KRIPPENBUCH

Beschreibung

Weihnachtskrippen gelten als Gegenstand privater Andacht mit einer Tradition, die bis in die Zeit der Renaissance zurückreicht. Doch erst seit dem 19. Jahrhundert wird es üblich, die Geschehnisse des Weihnachtswunders in Form selbst verfertigter, figurativer Darstellungen in die Haushalte bürgerlicher und bäuerlicher Haushalte zu versetzen.

Ein besonders eindrucksvolles Beispiel einer Bauernkrippe, das die Weihnachtserzählung mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten einer polnischen Dorfgemeinschaft verbindet, stellt das in einem niederösterreichischen Dachboden ausfindig gemachte Figurenensemble dar, von dem weder der Schnitzer, noch der Ort und die Zeit seiner Herstellung bekannt sind, das aber dennoch imstande ist, einer aus den Fugen geratenen Welt des 21. Jahrhunderts einen wirksamen Kontrapunkt entgegenzustellen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •